Verantwortung - Mehr als ein Fach

Neues aus dem „Verantwortungsbereich“ von JÜL 4 bis 6

Verantwortung lernen – wie geht das? In JÜL 4-6 wurde dafür Zeit im Stundenplan eingerichtet, um Schülern und Schülerinnen Gelegenheit zu geben, sich zuständig zu fühlen und sich verantwortlich und aktiv an gemeinschaftlichen Aufgaben zu beteiligen.

Die Verantwortungszeit ist bei uns wirklich ein Unterrichtsfach, denn hier lernen die Kinder etwas „fürs Leben“, handeln in ihrer – nach ihrem Interesse gewählten – Gruppe zielstrebig, praktisch und kooperativ. Sie übernehmen dabei ganz selbstverständlich einen Auftrag für die Schule, für die Gemeinschaft. Das ist manchmal anstrengend, macht aber auch Freude und verschafft die Bestätigung, etwas verlässlich für andere tun und mitgestalten zu können.

So gibt es derzeit folgende Verantwortungsbereiche:

Kiosk

Nach der Rückkehr aus der Spittastraße hatte ich die Betreuung der Kioskgruppe übernommen; seit Februar 2007 gehört dies zu Manfreds Aufgaben. Die gemeinsamen Anstrengungen der engagiert arbeitenden Kinder und Erwachsenen führten mittlerweile zum Abbau sämtlicher Schulden und zur ersten Erwirtschaftung eines kleinen Überschusses.

Tierhaus

Im Tierhaus sind unter Akis Leitung z. Zt. 14 Kinder mit 14 Tieren beschäftigt: mit fünf lustigen ungarischen Zwerghamstern, sechs munteren Meerschweinchen und drei süßen Hausmäusen. Die Kinder sind alle aus dem 5. oder 6. Jahrgang, es gibt eine lange Warteliste. Beim letzten Mal im Sommer 2007 konnten nicht alle InteressentInnen aufgenommen werden, wahrscheinlich wird dies auch im Sommer 2008 wieder so sein. Die Arbeit ist keine leichte Aufgabe, denn jedes Kind muss jeden Tag bei seinem Tier sein, auch in den Ferien müssen alle Tiere versorgt werden und reihum müssen alle Kinder sich dann abwechselnd darum kümmern.

Umweltgruppe

Von Februar bis Juli 2007 gab es die Umweltgruppe, geleitet von mir. Sie hat dafür gesorgt, dass wieder an jedem „normalen“ Schul-Freitag eine Klasse im Wechsel mit den anderen Klassen den Schulhof und das Außengelände von Müll befreit.

Außerdem hat sie sich darum gekümmert, dass leere Tonerkartuschen und Farbpatronen gesammelt und wiederverwertet werden – dafür steht auch jetzt noch ein Sammelkarton neben der Tür zum Lehrerzimmer.

Die Gruppe hat auch damit begonnen, sich um den Energie-Verbrauch an unserer Schule Gedanken zu machen, stieß dabei jedoch bald an ihre Grenzen. Eine wöchentliche Arbeitszeit von ca. 45 Minuten, in einer nur in dieser Zeit aus drei Klassen zusammengesetzten Gruppe, ermöglicht keine fundierte Beschäftigung mit einem derart komplexen Thema. Deshalb entstand die Idee, dass „Energie und Umwelt“ in den Klassen 4-6 im jährlichen Wechsel jeweils von einer Klasse im Rahmen des Faches „Thema“ gründlich bearbeitet werden soll, immer in Zusammenarbeit mit dem Energie-LAB der IGS Mühlenberg.

Energiemanager

sind seit November 2007 wieder in fast jeder Klasse benannt und aktiv geworden, „locker“  betreut von mir, eine

Haus- und Hofgruppe

existiert seit September 2007. Sie entstand aus dem in der Umweltgruppe deutlich gewordenen Interesse vieler Kinder an sinnvoller, praktischer Betätigung in der Schule. Diese Gruppe übernimmt die Erledigung kleiner handwerklicher Arbeiten im Innen- und Außenbereich der Schule. Hier eine Aufzählung der bisherigen guten Taten:

Einsammeln von Ästen und Brettern rund um den Bolzplatz auf einem Lagerplatz hinter dem Sandkasten, Aussortieren von Brettern mit Nägeln und Schrauben, Erneuerung von Zaunbrettern hinter einem Bolzplatz-Tor, Spannen eines Netzes über dem Teich zur „Blätter-Abwehr“, Neubekleben der Kritzelwand im oberen Flur, Zersägen und Zerbrechen von großem Abfall-Holz für den Container, Herstellen von Schablonen und Besprühen der Abfalleimer aus jedem Klassenraum mit den entsprechenden Bezeichnungen.

Bücherei

Seit 1 1/2 Jahren wird diese Gruppe von Eltern betreut. Zuerst haben Sabine Röss und Christiane Ahrens es zusammen übernommen, seit einem Jahr macht Sabine es allein, ist aber aus privaten Gründen auf der Suche nach NachfolgerInnen. Die wöchentlichen Treffen fangen in der Stabeleria meistens mit einer kleinen keks-versüßten Erzählrunde an, danach werden Bücher sortiert, zurückgegebene Bücher wieder mit Karten versehen, neue Bücher signiert, die Kinder stellen sich gegenseitig neue Bücher vor bzw. geben sich Buchtipps. Es gibt auch Überlegungen zur Neugestaltung des Bücherei-Bereichs in der Stabeleria und für die Neubestellung und den Ersatz von Büchern.

OLGA – Raum: Seit Beginn dieses Schuljahres leitet Tommy die Gruppe, er setzt die von Stefan begonnene Arbeit fort. In den Pausen können im OLGA gegen Pfand viele  Spiel- und Sportgeräte ausgeliehen (Einräder, Tischtennis-Schläger und –Bälle, Krökelbälle, Zirkusteller, Diabolos, Jonglierbälle und Stelze), Spiele gespielt (z.B. „Carom“), gelesen, Musik gehört und vor der OLGA-Tür im Flur gekrökelt und Tischtennis gespielt werden.

Freitags-Frühstück

Die Gruppe sorgt dafür, dass in der Freitagspause ein gesundes Frühstück in der Mensa bereit steht. Die Kinder haben mit Anke zusammen einen abwechslungsreichen Plan dafür erstellt, was es jeweils zum Frühstück geben soll. Die sehr zuckerhaltigen Zimties und Smacks wurden dabei verbannt, stattdessen gibt es mal eine Müsli-Bar, mal gesundes Bio-Brot, mal normale Brötchen. In der Verantwortungszeit am Donnerstag gehen einige Kinder einkaufen und andere bereiten schon einen gesunden Brotaufstrich oder Früchtequark für den nächsten Morgen zu. Einmal hat die Gruppe auch Adventsbrötchen selbst gebacken. Sabine, unsere fleißige Vertretungslehrerin, unterstützt die Gruppe freitags beim Vorbereiten und kümmert sich um den Abwasch.

[Text: Helmut Walker]

Termine

20.12.14 - 14.02.15

Keine Termine gefunden